Ich hatte gerade mit meiner Hörspielreihe „Gespräche“ begonnen, und schon einige Ideen gewälzt, als mich ein Schicksalsschlag traf, der verdammt in die Hose hätte gehen können. Ich wurde nämlich von einem Blitz getroffen und überlebte nur mit sehr viel Glück, und einem schnell entschlossenen Menschen.

Alles was danach kam war mit einer Menge Schmerzen verbunden und mit der Erkenntnis, dass es einige Menschen in meinem Leben gibt, denen ich etwas bedeute. Meine Eltern natürlich, einer guten Freundin, Tina, und jemanden, der Himmel und Hölle in Bewegung setze, um herauszubekommen, wie es um uns Römerfestverunfallte ging. Denn zuerst einmal waren wir ja verschollen. Ich habe keine Ahnung wie Marc es geschafft hat, aber im Laufe des Tages hat er herausbekommen wie es uns ging und in welchen Krankenhäusern wir lagen. Was für eine Leistung, meine Hochachtung.

Als ich mit Mühen wieder entlassen war, habe ich mein Leben teilweise wieder neu aufbauen müssen. Trotzdem habe ich heute kaum eine Einschränkung zu verzeichnen. Die Jahre danach waren erfüllt mir Fernsehsendern, die meine Geschichte hören wollten. Und ich habe die Gegelgenheit genutzt, mehr über diesen Unfall herauszubekommen, denn ich selber habe ja keinerlei Erinnerung daran. So konnte ich Stück für Stück des Puzzles zusammensetzen und lernte auch den Menschen kennen, der mich höchstwahrscheinlich gerettet hat. Aber, hört einfach selber.

Das war also meine Geschichte zu einem Blitzschlag, den sonst immer nur Andere erleiden müssen. Die Musik stammt von „Melophon“. Aus dem Album „Entdeckungen“ spielte ich zu Anfang „Wer weiß“ und jetzt kommt noch „Mr. Ponty“. Ich wünsche euch eine gute Zeit, bis demnächst, Ohei go sei mas, euer »Searge«.

Die Musik in dieser Sendung:
Melophon – Entdeckungen
„Wer weiß“ und „Mr. Ponty“